Die minimalistischen Bilder stellen die wesentlichen Aspekte eines physikalischen Zusammenhangs dar.

Atemberaubende Fotos von Experimenten zeigen auf ästhetische Weise physikalische Zusammenhänge. Dafür haben die Schüler der 5. bis 13. Jahrgangsstufe beispielsweise leuchtendes Wasser und Feuer in Rotation gebracht, um Fliehkräfte und Drehimpulserhaltung zu verdeutlichen. Explosive Versuche mit Bärlappsporen und Butan zeigen auf beeindruckende Weise Zündung und Brandverhalten verschiedener Stoffe. Knicklichter und LEDs auf Drehscheiben fixiert beschreiben Sinuswellen und Epizykelbahnen, die erst auf Langzeitbelichtungen zu sehen sind.


Die Begabtenförderung Physikusse der Gesamtschule Hennef präsentiert die Ausstellung „Arte della Physica“ während ausgewählten Fortbildungsveranstaltungen im Physikzentrum der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Bad Honnef.


Im Physikzentrum Bad Honnef sind die Arbeiten während den Fortbildungsveranstaltungen „Thermodynamik“ und „Physikalische Experimente - in der Forschung und in der Lehre“ zu sehen. Im Rahmen der Fortbildung Thermodynamik erläuterten die Physikusse in einem Vortrag souverän die physikalischen Hintergründe zu den Bildern. Dabei schaffen sie geschickt den Spagat zwischen einfachen Erklärungen und Fachbegriffen. Die Schüler zeigen anschauliche Beispiele aus dem Alltag, die jeder kennt. Die technischen Tücken mit dem Fotoequipment und Probleme bei Langzeitbelichtungen werden ebenfalls erörtert.


Die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer sind begeistert. In einer abschließenden Fragerunde werden letzte Sachverhalte diskutiert, bevor der gemütliche Grillabend, zu dem die DPG eingeladen hat, beginnt. Die Physikusse haben die Veranstaltung sichtlich genossen und würden sich über weitere Engagements sehr freuen.



Arte della Physica in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

I ARTE DELLA PHYSICA