Im Rahmen des 12. Berlin-Brandenburger MNU-Landeskongress im September 2014  in der Freien Universität Berlin werden für Lehrkräfte aller Schulformen und Schulstufen in den MINT-Fächern zahlreiche Vorträge und Workshops angeboten. Der MNU hat die Schüler der Talentförderung Physikusse als Referenten eingeladen. Sie zeigten eine eineinhalbstündige, abwechslungsreiche Naturwissenschafts-Show mit physikalischem Schwerpunkt.


Der Deutsche Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e.V. (MNU) hat die Physikusse als Referenten für den Landeskongress verpflichtet, da sie Naturwissenschaften und insbesondere Physik aus einer ganz eigenen Perspektive zeigen. In ihrer Schülersprache übersetzen sie die physikalischen und chemischen Phänomene in praktische und anschauliche Erklärungen. Mit einer guten Mischung aus Theorie und Praxis vermitteln die Physikusse die Begeisterung an Naturwissenschaften und motivieren Lehrerinnen und Lehrer, ihren Unterricht vielfältig und multimedial  zu gestalten.


In der Show „und täglich grüßt der Physikuss…“ hängt ein schlauer, aber leider etwas fauler Student in einer Zeitschleife fest. Diese haben ihm zwei Engelchen eingebrockt, damit er vor der Abschlussprüfung doch noch den ganzen Unterrichtsstoff pauken kann. In der Mensa zeigt ihm ein Kommilitone, wie der Sahneantrieb bei Keksen funktioniert. Jeden Tag kommt ein neuer Aspekt hinzu. Viele Menschen, die der Student - zu seinem Leidwesen - immer wieder trifft, demonstrieren auf herzerfrischende Weise chemische und physikalische Phänomene, biologische und mathematische Zusammenhänge und witziges Allgemeinwissen. Dann kann bei der Prüfung ja nichts mehr schief gehen, oder?!?


Und täglich grüßt der Physikuss…